eSports-Team mischt im Konzert der Großen mit

Unsere Gegner beim Saisonauftakt: FSV Mainz 05 und FC Schalke 04

| eSports

Am Montag, 04. November, startet das neuformierte eSports-Team des SV Wehen Wiesbaden in seine erste Saison in der virtuellen Bundesliga. Gemeinsam mit 21 weiteren Mannschaften aus der 1. Und 2. Bundesliga spielt der SVWW dort den Deutschen Club Champion in der Fußballsimulation Fifa20 aus. Alle Spiele unserer eSportler findet ihr im Livestream auf twitch.tv unter „svww_official“

Angeführt wird das Team der Rot-Schwarzen von Teamkapitän Alexander „bono“ Rauch. „bono“, der seit 2017 beim SVWW unter Vertrag steht, bekam in der Sommerpause Verstärkung durch die eSportler Nico „juiCe“ Dernek und Simon „Bremo“ Döring. „Ich kenne die beiden Jungs schon länger. Sportlich sind beide eine Bereicherung und unser teaminternes Verhältnis ist sehr gut“, so Rauch.

Mit dieser spielerischen Qualität und dem entsprechenden Teamgeist trifft der SVWW am ersten Doppelspieltag auf den FSV Mainz 05 (18 Uhr) und Schalke 04 (20.30 Uhr). „Zu Saisonbeginn direkt mit einem Derby zu starten, ist natürlich großartig“, freut sich Neuzugang „juiCe“ auf sein erstes Pflichtspiel im SVWW-Dress. Die Mainzer sind den SVWW-eSportlern zumindest in puncto Erfahrung einen Schritt voraus, qualifizierten sie sich doch in der vergangenen VBL-Saison bereits für die Playoffs. „Gerade durch die Leihe von Denii_10, der vom eSports-Team von Bernd Leno zu den 05ern stieß, haben sie nochmal an Qualität gewonnen“, schätzt Kapitän „bono“ den Gegner ein. Trotzdem erwartet er ein spannendes Duell: „Auf dem Papier ist Mainz ein ähnlich starkes Team. Wir werden versuchen, gut in die Saison zu starten.“

Im zweiten Duell des Tages misst sich der SVWW mit einem der ganz großen Namen der deutschen eSports-Landschaft. „Schalke ist schon seit 2016 bei der VBL dabei und ein absoluter Vorreiter im deutschen eSport“, kennt Rauch die Blau-Weißen bestens. Mit einer starken Mannschaft und großen Titelambitionen startet S04 in die Saison. Deshalb ist hier die Devise: Mithalten. „Wir können die Spielstile der Jungs gut einschätzen“, macht sich der zweite Neuzugang „Bremo“ trotzdem Hoffnung, den großen Gegner ein bisschen zu ärgern. Speziell gegen Schalke kommt dem SVWW der sogenannte 85er-Modus zu Gute – alle Mannschaften treten in der VBL mit der gleichen Spielstärke an. „Für uns ist das eine tolle Sache“, weiß Rauch, „da wir mit Mannschaften wir Schalke, Wolfsburg oder Leipzig auf Augenhöhe konkurrieren können.“

1