„Dickes Brett zu Bohren“: Zweiter eSports-Spieltag steht an

Unsere Gegner am 11.11.: Hamburger SV und VfB Stuttgart

| eSports

Mit einem Punkt aus sechs Spielen waren die SVWW-eSportler nach dem Auftakt gegen den FSV Mainz 05 und den FC Schalke 04 nicht zufrieden. Am zweiten Doppel-Spieltag stehen den Jungs um Team-Kapitän Alexander „bono“ Rauch die nächsten beiden Hochkaräter gegenüber. Mit dem Hamburger SV (18 Uhr) und dem VfB Stuttgart (20.30 Uhr) treffen „bono“, Nico „juiCe“ Dernek und Simon „Bremo“ Döring auf zwei Teams, denen der SVWW in der 2. Bundesliga schon erfolgreich die Stirn geboten hat. Ähnlich wie beim Spiel auf dem echten Rasen, sind Kräfteverhältnisse auch in der VBL klar. „Der HSV ist für mich einer der Titelkandidaten“, hat „bono“ großen Respekt vor dem Club aus dem Norden. „Die eSports-Infrastruktur ist vielleicht die größte in Deutschland“, so Rauch weiter. „Sie haben ein großes Team, eigene Coaches und alles Spieler sind in Hamburg wohnhaft.“

Ähnlich sieht es beim VfB Stuttgart aus. Der VfB musste vor der Saison den Abgang von Dr. Erhano zu Werder Bremen verkraften, ist aber noch immer breit aufgestellt. Als Vizemeister geht auch das Team aus der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt mit großen Ambitionen in die Saison. „Das eSports-Umfeld in Stuttgart ist seit Jahren gewachsen, die Spieler kennen sich schon lange und sind eingespielt. Wir haben ein dickes Brett zu bohren“, so Rauch, der seinem Team einen etwas leichteren Start in die VBL-Runde gewünscht hätte.

Mit Mainz, Schalke, Hamburg und Stuttgart ist das Auftaktprogramm des SVWW ein sehr hartes. Trotzdem wissen die rot-schwarzen eSportler, dass sie für Überraschungen an der Konsole sorgen können – genau wie es die Mannschaft auf dem realen Spielfeld neulich vorgemacht hat.

1